Ausgabe: spw 13

Kultur und Parteiarbeit

Einleitung zum Heftschwerpunkt

Politik und Wirtschaft sind die Themen der spw. Dieses Heft scheint nicht ins Programm zu passen: Kultur — was soll das? Wird über die Fortschritte auf dem Weg zum Sozialis­mus nicht doch allein in den Betrieben entscheiden? Die Zerstörung der Partei als Lebens­raum ist auch von der SPD-Linken (die sich nach 1968 mehr aus der Intellektuellenbewe­gung als aus der traditionellen Basis der Sozialdemokratie rekrutierte) nicht als ein wichti­ges Handlungsfeld begriffen worden. Daß die Diskussion in unseren Reihen noch recht neu ist, belegen nicht zuletzt die offenen Fragen dieses Schwerpunkts. Sie ist nicht allein notwendig, um den Aspekt der Persönlichkeitsentwicklung des einzelnen stärker ins Auge zu fassen, sondern auch, um einer ökonomistisch verengten Konzeption linker Politik zu begegnen. In der marxistischen Tradition war es vor allem Antonio Gramsci, der die Be­deutung des kulturellen Kampfes der Arbeiterklasse hervorhob. Eine Einführung in sein Denken des strategischen Zusammenhangs von Kultur und Politik gibt Karin Priester.

Artikel