Objekte politischer Fürsorge oder gleichberechtigte Akteure? : Zur politischen Partizipation junger Menschen mit Migrationshintergrund

„In den öffentlichen Diskussionen tauchen junge Menschen mit Migrationshintergrund noch immer eher in Verbindung mit tatsächlichen oder vermeintlichen Defiziten wie geringerer Bildung oder höherer Kriminalitätsbelastung und weniger mit ihren Stärken und Erfolgen auf. Ihre im Alltag erfahrenen Benachteiligungen und Diskriminierungen werden dagegen kaum thematisiert“, so der spw-Redakteur Thilo Scholle in einer Analyse für die Friedrich-Ebert-Stiftung.

Hier geht es zum Artikel