Call for Essays  

#DigitalCapitalism

Digitaler Kapitalismus - Revolution oder Hype?

2. - 3. November 2017 Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin  

Die Digitalisierung durchdringt immer mehr Bereiche unserer Wirtschaft und das Versprechen lautet: mehr Wohlstand und Selbstbestimmung durch ungeahnte Produktivität und digitale Innovationen. Doch genauso gibt es kritische Stimmen, die eine Abhängigkeit von einigen wenigen Tech-Riesen und eine Zunahme prekärer Arbeitsbedingungen fürchten.  

Revolutioniert die Digitalisierung tatsächlich unsere Marktwirtschaft? Oder verpasst sie dem Kapitalismus nur einen neuen Anstrich? Haben wir es überhaupt mit einer neuen Systemkonfiguration zu tun? Und wenn ja, wie unterscheidet sie sich von der bisherigen Funktionsweise des Kapitalismus? Wo treten diese Entwicklungen in welcher Weise auf? Welche konkreten Rückwirkungen hat dies auf das Wirtschaften, aber auch auf Politik und Staat?   

Um auch diesen Fragen auf den Grund zu gehen, rufen die Redaktionen der spw und der Berliner Republik gemeinsam zum Call for Essays. Interessierte NachwuchswissenschaftlerInnen und AktivistInnen können ihre Ansätze und Sichtweise darstellen. Aus den eingereichten Arbeiten werden bis zu drei Beiträge ausgewählt und ihre AutorInnen bekommen die Fahrtkosten zur Anreise zum Kongress erstattet. Zudem gibt es die Möglichkeit, die Beiträge in der spw oder Berliner Republik zu veröffentlichen. Geeignet sind Kurzfassungen wissenschaftlicher Arbeiten, Essays, Thesenpapiere, Blogbeiträge oder Artikel. Zur weiteren Orientierung dient das Tagungsprogramm, abrufbar unter: https://www.fes.de/de/digitalcapitalism/

Einreichungen sollten nicht länger als 15.000 Zeichen inkl. Leerzeichen umfassen und sind zu senden an: call_digitalcapitalism @ spw.de . Einreichungsfrist ist der 15. Oktober 2017!

Für Rückfragen wenden Sie sich an: call_digitalcapitalism @ spw.de .

download (235k)